Damit der Nutzer einer Webseite auch sehen kann, was man programmiert hat, braucht es entsprechende Sprachen, die vor allem von den Browsern verstanden werden. Hier spielt HTML die größte Rolle.

HTML 5

Die Hyper Text Markup Language ist die Basissprache des Internets und muss von allen Browsern verstanden werden. Wer also Webseiten entwickelt, muss diese am Ende in HTML codieren. Die aktuelle Version ist HTML5, mit der eine Menge neue Funktionalitäten in die Webentwicklung gekommen sind, unter anderem die einfache Einbindung von Medieninhalten.

CSS

Mit den Cascading Style Sheets werden die Designelemente definiert. In der CSS-Datei legt man die wesentlichen Teile der Gestaltung nieder, zum Beispiel die Schriftarten, die man verwenden möchte (und mögliche Alternativen), aber auch die Farben die verwendet werden, Abstände, Tabellengrößen und Bilder. Eine CSS-Datei ist eine einfache Textdatei.

Flash

Noch vor wenigen Jahren wurden sogar ganze Webseiten in Flash gestaltet und es wurde animiert, was immer zu animieren ging. Diese Zeiten sind – manche werden sagen Gott sei Dank – vorbei, weil ein Großteil der Funktionen von HTML5 übernommen werden konnte. Ein anderer Grund für die Abneigung war aber auch, das Flash oftmals sehr viel Rechenkraft brauchte und nicht auf mobilen Geräten lief.

JavaScript

Diese kleinen Java-Schnipsel werden direkt in den Browser geschrieben und laufen beim Abruf der Webseite im Browser ab. Mit ihnen kann man zum Beispiel ein Pop-up-Fenster aufrufen lassen. Eine andere Anwendung ist die Validierung von Inhalten, beispielsweise wenn ein Formular ausgefüllt und abgesendet wird. Java Script wurde einst von Netscape entwickelt, um HTML-Seiten dynamischer und komplexer zu machen. Java Script hat wenig mit der Programmiersprache Java zu tun.

Ajax

Die Abkürzung steht für Asynchronous JavaScript und XML. Ajax wird meistens dafür verwendet, dass Client und Server miteinander kommunizieren können, und zwar auf XML-Basis. Bestimmte Aktionen werden als XML an den Server geschickt, der die Eingabe verarbeitet und dann die Antwort wieder als XML zurückschickt.